Ayuda call for donation for Covid-19 relief in the Philippines

 

Ayuda: Hope Through Action. The Philippine Studies
Series Berlin together with PhilNetz e.V. Philippinisches Diaspora
Netzwerk, Tipon, Philippinenbüro e.V., and Babaylan Germany e.V. are
calling for donations to provide personal protective equipment for the
Amai Pakpak Medical Center in Marawi City and food and hygiene packs to
urban poor and indigenous communities in the Philippines.

(German translation below)

We also have an online one-week event where musicians and artists
contribute their pre-recorded performances and artworks to help us
publicise the call. We have been able to get some famous Filipino/a/x
musicians to contribute 🙂 Here is the link (the uploaded performances
are in the Discussion): https://www.facebook.com/events/561615717893589/

“Ayuda Na! Community, Art, & Music for Covid-19 Relief
in the Philippines: Catch online performances and artworks by
Filipino/a/x artists from various parts of the world in this one-week
event in support of Ayuda: Hope Through Action call for donation.”

These are difficult and uncertain times as we deal with the COVID-19 pandemic. Globally, the virus has infected more than a million people and claimed tens of thousands of lives. We worry for our health and those of our family and friends. We worry for the effects on our societies and economies of the restrictions that have been put in place to help contain the spread of the virus.

The pandemic’s repercussions will be felt differently across the globe, with some populations likely to suffer more than others. Particularly vulnerable are places like the Philippines where there are relatively frail health systems and where large segments of the population have precarious livelihoods. This may seem distant from us here in Germany, yet as this virus has shown us, we live in a global village–what happens in one part of the world sends out ripples that reach the farthest corners.

This need not lead us to despair, but to hope, as it means that we are also capable of solidarity based on our interconnection. And, as the writer Arundhati Roy has said of this crisis: “Historically, pandemics have forced humans to break with the past and imagine their world anew. This one is no different. It is a portal, a gateway between one world and the next.” Yet hope and imagination are not enough. We need hope that gives birth to action, and action that unites people in hope.

HOPE THROUGH ACTION

HOW CAN WE DO THIS TOGETHER?

Through an online donation drive that we, groups and organizations across Germany, have set up to help a hospital and the most vulnerable in the Philippines.

Timeframe: April 6 – 20, 2020
• Every day/hour/minute counts! We would like to send help as soon as possible.

Goal: € 4,000
• € 30 will feed a family of six members for two weeks and provide them with hygiene kits.
• € 30 will also purchase a set of personal protective equipment (mask, gown, and shoe cover) for a frontliner.
• € 4,000 (or more!) would definitely go a long way!

HOW TO GIVE?

Please send your donation to:

Account name: Philnetz e.V.
Bank: Commerzbank Bonn
Account No.: 1110956
BLZ: 38040007
IBAN: DE55 3804 0007 0111 0956 00
BIC: COBADEFFXXX

Kindly indicate in your bank transfer Verwendungszweck or Purpose: Ayuda Spende. Please include your name, postal address, and email address so PhilNetz can send you a receipt of your donation.

Paypal: If you prefer to donate via Paypal, kindly send to Paypal account routeprojects@gmail.com. Please indicate Purpose: Ayuda, and include your name, postal address, and email address. These information and your donation will then be forwarded to PhilNetz who will issue your receipt.

WHO WILL BE RECEIVING YOUR HELP?

AMAI PAKPAK MEDICAL CENTER IN MARAWI CITY

APMC is the main hospital in Marawi City, Lanao del Sur, a city torn apart by the 2017 war that displaced 98 percent of its population. Many of the displaced continue to languish in crowded evacuation camps, at high risk of coronavirus infection. As of April 4, there were 7 confirmed COVID cases at APMC, four of whom died. There are 29 persons under investigation in Lanao del Sur, and hundreds more are being monitored as suspected COVID cases. The hospital has appealed for help for 100 personal protective equipment sets (N95 mask, blue gown, shoe cover), hazmat suits (30 pcs large, 50 pcs XL, 20 pcs XXL), and ventilators.

Coalition Against Trafficking In Women – Asia Pacific (CATW-AP)

CATW-AP has been delivering relief goods, including basic food and hygiene supplies to women victims of sex trafficking and extra-judicial killings, and their families in the poor communities, who are most at risk from COVID-19. Your donation will help them provide rice and vegetables that they get directly from farmers, to keep them healthy enough to fight illness, as well as soap and other supplies that can help them remain safe from COVID-19.

KATRIBU, BAI Indigenous Women’s NetworkSandugo – Movement of Moro and Indigenous Peoples for Self-Determination

KATRIBU and their partner organizations will deliver urgent food relief and hygiene packs to indigenous communities, such as the Dumagat in Sitio Nayon, Barangay Sta. Ines, Tanay, Rizal and Barangay Magsikap, General Nakar, Quezon; Tumanduk communities in Barangay Lahug, Tapaz, Panay Island; and Aetas in villages of Nabuclod, Mawacat and Camachile in Floridablanca, Pampanga.

Let us do this together – healthy and safe, hand in hand!

With deep gratitude,

Philippine Studies Series Berlin
PhilNetz e.V. Philippinisches Diaspora Netzwerk
TIPON
Philippinenbuero Im Asienhaus
Babaylan Germany – The Philippine Women’s Network in Europe

(Deutsche Version)

AYUDA: HOFFNUNG DURCH AKTION
Spenden für die Corona-Krise auf den Philippinen

Wir hoffen, dass Sie und Ihre Angehörigen bei guter Gesundheit und guter Laune sind. Es sind schwierige und unsichere Zeiten, in denen wir uns mit der COVID-19-Pandemie befassen. Weltweit hat das Virus mehr als eine Million Menschen infiziert und Zehntausende von Todesopfern gefordert. Wir sorgen uns um unsere Gesundheit und die unserer Familie und Freunde. Wir sorgen uns um die Auswirkungen auf unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften, die die Beschränkungen zur Eindämmung der Ausbreitung des Virus mit sich tragen.

Die Auswirkungen der Pandemie werden weltweit unterschiedlich empfunden, wobei einige Bevölkerungsgruppen mehr unter ihnen leiden werden als andere. Besonders anfällig sind Orte wie die Philippinen, wo es relativ schwache Gesundheitssysteme gibt und wo große Teile der Bevölkerung eine prekäre Existenzgrundlage haben. Dies mag uns hier in Deutschland weit entfernt erscheinen, doch wie uns dieses Virus gezeigt hat, leben wir in einem globalen Dorf — was in einem Teil der Welt geschieht, sendet Wellen aus, die bis in die entferntesten Ecken der Welt reichen.

Doch anstatt an der Pandemie zu verzweifeln, kann sie auch Hoffnung schaffen — nämlich dafür, dass wir auch zu Solidarität fähig sind, die auf unserer gemeinsamen Vernetzung beruht. So schreibt die Schriftstellerin Arundhati Roy über diese Krise: “Historisch gesehen haben Pandemien die Menschen gezwungen mit der Vergangenheit zu brechen und sich ihre Welt neu vorzustellen. Diese ist nicht anders. Sie ist ein Portal, eine Pforte zwischen einer Welt und der nächsten.” Doch Hoffnung und Phantasie reichen nicht aus. Wir brauchen Hoffnung, die Taten hervorbringt, und Taten, die Menschen in der Hoffnung vereinen.

HOFFNUNG DURCH AKTION

WIE KÖNNEN WIR DIES GEMEINSAM TUN?

Durch eine Online-Spendenaktion, die wir (Gruppen und Organisationen in ganz Deutschland) eingerichtet haben, um einem Krankenhaus und den am meisten gefährdeten Menschen auf den Philippinen zu helfen.

Der Zeitrahmen: 6. bis 20. April 2020

• Jede_r Tag/Stunde/Minute zählt! Wir möchten so schnell wie möglich Hilfe schicken.

Ziel: 4.000 €

• Mit 30 € wird eine sechsköpfige Familie zwei Wochen lang ernährt und mit Hygienesets ausgestattet.
• Mit 30 € wird auch ein Satz an persönlicher Schutzausrüstung (Maske, Kittel und Schuhüberzug) für eine_n systemrelevante_n Frontliner_in angeschafft.
• 4.000 € (oder mehr!) können bereits sehr viel auswirken!

WIE GEBEN?/WIE KANN ICH SPENDEN?

Bitte senden Sie Ihre Spende an:

Kontoinhaber_in: Philnetz e.V.
Bank: Commerzbank Bonn
Konto Nr.: 1110956
BLZ: 38040007
IBAN: DE55 3804 0007 0111 0956 00
BIC: COBADEFFXXX

Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung folgenden Verwendungszweck an: Ayuda Spende.
Bitte fügen Sie Ihren Namen, Ihre Adresse und Ihre E-Mail-Adresse hinzu, damit PhilNetz Ihnen eine Quittung Ihrer Spende zusenden kann.

WER WIRD IHRE HILFE ERHALTEN?

AMAI PAKPAK MEDICAL CENTER IN MARAWI CITY

APMC ist das Hauptkrankenhaus in Marawi City, Lanao del Sur. Die Stadt wurde durch den Krieg von 2017, der 98 Prozent der Bevölkerung vertrieben hat, auseinandergerissen. Viele der Vertriebenen harren weiterhin in überfüllten Evakuierungslagern aus, wobei ein hohes Risiko einer Coronavirusinfektion besteht. Am 4. April gab es in der APMC sieben bestätigte COVID-Fälle, von denen vier starben. In Lanao del Sur werden 29 Personen untersucht, und Hunderte weitere werden als COVID-Verdachtsfälle überwacht. Das Krankenhaus hat um Hilfe für 100 persönliche Sets an Schutzausrüstung (N95-Maske, Operationskittel, Schuhüberzug), Chemikalienschutzanzüge (30 St. L, 50 St. XL, 20 St. XXL) und Beatmungsgeräte gebeten.

COALITION AGAINST TRAFFICKING IN WOMEN – ASIA PACIFIC (CATW-AP)

Die NGO CATW-AP liefert Hilfsgüter in die armen Gemeinden, die durch die Erkrankung an COVID-19 am meisten gefährdet bzw. am verletzlichsten sind: die Hilfeleistungen umfassen Grundnahrungsmittel und Hygieneartikel, die vor allem Frauen, die Opfer von Sexhandel und extralegalen Tötungen wurden, sowie ihren Familien, zur Verfügung gestellt werden. Mit Ihrer Spende verhelfen Sie CATW-AP, Reis und Gemüse zu verteilen, welches sie direkt von Bauern erhalten, um weiterhin ausreichend gesund und in der Lage bleiben zu können, Krankheiten abzuwehren. Außerdem erhalten sie auf diesem Wege Seife und andere Hilfsgüter, die Schutz vor einer COVID-19 Erkrankung bieten.

KATRIBU, BAI INDIGENOUS WOMEN’S NETWORK, SANDUGO MOVEMENT OF MORO AND INDIGENOUS PEOPLES FOR SELF-DETERMINATION

KATRIBU und ihre Partnerorganisationen werden dringende Nahrungsmittelhilfen und Hygienepakete liefern: an indigene Gemeinschaften wie die Dumagat in Sitio Nayon, Barangay Sta. Ines, Tanay, Rizal und Barangay Magsikap, General Nakar, Quezon; Tumanduk-Gemeinden in Barangay Lahug, Tapaz, Insel Panay; und an Aetas in den Dörfern Nabuclod, Mawacat und Camachile in Floridablanca, Pampanga.

Lassen Sie uns dies gemeinsam tun — gesund und sicher, Hand in Hand!

Mit tiefer Dankbarkeit,

Philippine Studies Series Berlin
PhilNetz e.V. Philippinisches Diaspora Netzwerk
Tipon
Philippinenbüro e.V.
Babaylan Germany e.V.